Wuppi meldet sich zu Wort

Hallo liebe Adler Kinder, hallo alle anderen Villa Regenbogen Kinder,

seit einigen Wochen ist nun leider kein Kindergarten mehr und es findet auch kein Ohrentraining (Wuppi) mehr im Kindergarten statt.

Ich muss aber weiterhin üben, damit ich König von Wuppix werden kann. Zum Glück hat mich Tim mit nach Hause genommen und seine Eltern machen mit uns jeden Tag ein bisschen Ohrentraining. Tim möchte ja im Sommer auch in die Schule gehen und richtig fit sein. Hast du auch schon geübt? Ich habe dir mal ein paar Ideen zusammengestellt, was du mit deinen Eltern spielen kannst.

Ich freue mich riesig, wenn wir uns wieder zur Wuppi-Runde im Kindegarten sehen.

                                               Dein Wuppi

Spielideen (vielleicht fällt euch ja selbst noch mehr ein):

  • Wir reimen. Du sagt ein Wort, deine Mama oder Papa sagen dann schnell ein passendes Reimwort. Quatschwörter sind erlaubt. Dann anders herum.  Gut zu reimende Wörter sind z.B. Hand, Dose, Baum, Kuh, Maus, Klee, Tasche, Tisch………… auch fällt bestimmt vieles ein. Falls ihr Lust habt, könnt ihr euch hierbei auch einen Ball zu werfen.
  • Wir klatschen in Silben. Ihr überlegt euch Wörter (kurze und lange) und klatscht sie einfach in Silben. Ihr könnt euch auch Bildkarten z.B. von Memory nehmen und die Wörter in Silben klatschen.
  • Ich sehe, was du nicht siehst: Nehmt euch ein Wimmelbuch oder setzt euch in einen Raum und spielt einfach los: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das beginnt mit einem ….“ (Wichtig: den Buchstaben in Lautsprache sagen, nicht in Alphabetsprache sprechen)
  • Anfang- oder Endlaut finden: Wie beim Reimen, nur wollen wir jetzt den Anfangslaut oder Endlaut herausfinden. (Macht nicht beides an einem Tag)  Mal Anlaut, mal Endlaut. Ihr könnt euch auch Bildkarten (Memory), Bilderbücher, Kataloge nehmen und einfach gemeinsam überlegen mit welchem Laut die Bilder beginnen oder auch enden. Redakteuer Kerstin

Hopsi und die verlorenen Ostereier

Hopsi war ein ganz besonderer Hase. Er war weiß, wuschelig und hatte im Gegensatz zu seinen Freunden im Kindergarten für sein Alter sehr ,sehr große Füße. Mit diesen Füßen konnte er besonders hoch, weit und schnell springen, hüpfen und rennen. Wenn die Hasenerzieherin im Kindergarten Spiele machte, gewann Hopsi  jedes Wettrennen, Springspiel  und Weithüpfen. Und selbst, wenn seine Hasenfreunde seine Füße ulkig fanden und manchmal zu kichern begannen, so war Hopsi stolz auf seine Füße und sah sie als großes Geschenk.

,,Die habe ich vom lieben Gott bekommen‘‘, sagte er dann.

Nun war es kurz vor dem langersehnten Osterfest und im Kindergarten wurden seit Wochen Ostereier bemalt. In den schönsten Farben hatten sie die Hasenkinder bepinselt. Manche waren gestreift, einige getupft und kein Ei glich dem anderen. Ein jedes war auf seine Art besonders, so wie das Hasenkind von dem es bemalt wurde. Die Hasenerzieherin lobte die kleinen Künstler und rief alle Hasen zu sich. ,,Das habt ihr wirklich toll gemacht, jetzt kann das Osterfest beginnen. Wir müssen die Eier nur noch im Dorf verteilen. Die Kinder zuhause warten darauf, dass sie den Osterhasen suchen dürfen.

,,Hopsi, du, Anton, Karl und Liesel, ihr seid die Großen und kommt im Sommer in die Schule. Ihr dürft die Eier verteilen.‘‘ sagte die Hasenerzieherin.

Sie holte vier große Körbe und füllte sie mit den schönsten Eiern, die man sich vorstellen konnte. Jeder Schulanfängerhase bekam einen großen Korb auf den Rücken geschnallt .

,,Und los geht‘s ‚‘kaum hatte die Erzieherin das ausgesprochen, war Hopsi mit einem großen Sprung im Garten gelandet.,,Plums ‚‘ da kullerte schon das erste Ei. Aber Hopsi bemerkte es nicht, er wollte der Schnellste sein. ,,Schaut mal, was ich kann ‚‘‘ rief er stolz und setzte zum nächsten Sprung an. Und Hopsi sprang und sprang. Er sprang so hoch wie die Bäume im Kindergarten, er sprang über die Matschanlage, über das Sandschiff, über die Wipptiere, die Schaukeln, die Gartenbänke und bei jedem Sprung verlor er ,,plumps‘‘ eines seiner schönen Ostereier, die mit so viel Liebe und Geduld von seinen Hasenfreunden bemalt wurden.

,,Ich bin auf jeden Fall der Erste ‚‘‘ dachte Hopsi. Er war es ja gewohnt zu gewinnen.,, So schnell wie ich ist keiner!‘‘

Und so war es auch, Hopsi kam als erstes im Dorf an. ,,So “ sagte Hopsi ‚‘‘ hier verteile ich meine ersten Eier“ und hielt an. In dem Garten eines kleinen Häuschens, saß ein kleiner Junge auf der Schaukel.

,,Na, der wird gleich Augen machen ‚‘‘ dachte Hopsi und setzte seinen Korb ab. Doch was war das ? Der Korb war leer. ,,Ohhh nein!‘‘ und von seinen Freunden war weit und breit nichts zu sehen. ,,Ich weiß noch nicht mal, wo sie hin gesprungen sind.‘‘ dachte Hopsi traurig. ,, So sehr war ich damit beschäftigt der Erste zu sein und habe dabei alle meine Ostereier verloren.‘‘ Hopsi ließ sich enttäuscht und erschöpft ins weiche Gras fallen und  schaute in den Himmel. Die Frühlingssonne schien und wärmte ihm sein weiches Fell.

,,Wie doof,‘‘ dachte Hopsi „ich habe das alles gar nicht mehr bemerkt, weil ich unbedingt gewinnen wollte. Vielleicht hat mir der liebe Gott die großen , schnellen Füße auch geschenkt damit ich merke, wie wichtig es ist, aufzupassen und liebevoll mit den Dingen umzugehen? Dann wäre ich zwar nicht der erste gewesen, hätte mich aber über die strahlenden Kinderaugen, die Natur und die Sonne freuen können und ich hätte noch alle Ostereier. Vielleicht sollen mir meine Füße zeigen, dass es gar nicht darum geht, alles schnell zu machen, sondern mit Liebe und Bedacht.“

Was meinst du dazu? Vielleicht hast du Lust, Hopsi beim Suchen der verlorenen Ostereier zu helfen? Wieviel waren es nochmal? Und wo sind seine Freunde geblieben, vielleicht kannst du auch sie entdecken! Schau doch mal in unserem Garten nach.

Stell dir vor du sitzt auf deinem Dreirad und radelst durch den Garten deiner Kita. Schau wie schön der Frühling alles verzaubert hat!

,,Nach dem Motto, sei mit ganzem Herzen dabei, so übersiehst du auch kein Ei.‘‘

Es grüßt dich herzlich, der Osterhase

( Autorin: Ulli aus der Dinogruppe)

Kleine Wimpel grüßen Osterspaziergänger

Wenn an diesem Osterwochenende Spaziergänger an der Villa Regenbogen vorbeilaufen haben sie viel zu sehen.

In einer schönen Aktion haben die zu Hause gebliebenen Kinder von der Kita unterschiedliche Motive zum Ausmalen erhalten. Diese liebevoll ausgemalten Bilder haben sie dann, manchmal auch höchstpersönlich, in den Kitabriefkasten eingeworfen. Schon ganz neugierig was zurückkommt warteten, alle in der Kita alleine arbeitenden Erzieher auf die Bilder. Nun ging es ans Ausschneiden, Beschriften und Laminieren. Seit gestern ist die tolle Wimpelkette am Zaun der Kindertagesstätte zu bewundern. Mutmachende, hoffnungsgebende, vertrauensvolle und auf Ostern hinweisende Sprüche aus der Bibel wollen allen Familien bei Ihrem Osterspaziergang einen kleinen Gruß mitgeben.

…Und ihr wisst ja, immer schön auf Abstand bleiben, auch beim Lesen-damit wir uns gesund und munter wieder sehen!😉 Die Erzieherinnen und Erzieher und die Kinder aus der Villa Regenbogen wünschen allen ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Schaut doch mal vorbei, es lohnt sich!

Gruß von Rica

Ich bin Rica, das kleine Schaf! Ich lebe weit weg von hier,

in dem fernen Land Israel, zusammen mit vielen anderen Schafen in einer großen Herde.

Am liebsten weide ich auf den Wiesen neben der Straße nach Jerusalem. Dort erfährt man immer viel Neues – auch von Jesus und den aufregenden Ereignissen, die am Passafest in Jerusalem geschehen sind, die habe ich mit meinen Freunden hautnah miterlebt!

Habt Ihr Lust mich zu begleiten?

Ab Palmsonntag bis Ostermontag erzähle ich Euch, was damals in Jerusalem geschehen ist, jeden Tag eine neue spannende Geschichte!

Ich freue mich, wenn Ihr mich besucht!

Ihr findet mich im Schaukasten vor dem Gemeindehaus, Tullastr.30!

Eure Rica!

Liebe Grüße von Deinem KiKi-Team

Prot. Pfarramt Maximiliansau, Pestalozzistr.12, 76744 Wörth , Tel.07271/4777

Email: pfarramt.maximiliansau@evkirchepfalz.de              

Saubermänner – Villa Regenbogenkinder in Aktion

Vor der kompletten Schließung der Kindertageseinrichtungen in Rheinland-Pfalz war noch allerhand los in den Kitas. In der Villa Regenbogen hatten sich die Kinder der  Löwengruppe mit den Helden einer TV-Serie beschäftigt. Zusammen mit den Erzieherinnen entwickelten sie das  Projekt „Paw Patrol – Helfer auf vier Pfoten“. Schon  mehrere Wochen hatte sich  die Gruppe intensiv mit den Fernsehhelden beschäftigt. Die Hunde in dieser Trickfilmserie haben unterschiedliche, sehr positive  Fähigkeiten und arbeiten im Team zusammen. Das faszinierte die Kinder so sehr, dass sie sich immer wieder in die Rollen hineinversetzten und alles nachspielten. So wurde dann gemeinsam vereinbart in jeder Woche einen speziellen Charakter unter die Lupe zu nehmen. In der „Rocky – Woche“ (der Hund, der für Ordnung und Sauberkeit sorgt) waren auch die „ Löwenkinder“ der Villa Regenbogen fleißig. Beim Saubermachen des Kindergartengeländes bemerkten die Kinder  die vielen Papierschnipsel, Plastikbecher, Zeitungsreste usw. die außerhalb des Zauns rumlagen. Kurzerhand beschlossen sie eine Saubermachaktion rund um den Kindergarten zu machen. Sehr motiviert und mit Handschuhen ausgestattet ging es los. Durch die vielen Stürme der letzten Wochen oder vielleicht auch durch achtloses Wegwerfen  der Bevölkerung entdeckten die Kinder nun sehr viel Müll. Mehrere Säcke mit Müll kamen auf dem kurzen Weg rund um Kindertagsstätte  und  Rheinhalle zusammen! Durch das Engagement der Löwenkinder und ihren Erzieherinnen war es hier nun wieder sauber. Alle hoffen, dass auch der nächste Sturm der  „Sauberen Umgebung rund um die Kindertagesstätte Villa Regenbogen“nicht mehr so viel anhaben kann.

Heimlicher Besuch in der Nacht

Der Kleine Weihnachtswichtel Leopold besucht die Kinder der Schmetterlingsgruppe in der Adventszeit 2019. Er kommt nur nachts, denn wenn man ihn sieht, verschwinden seine Kräfte, so erzählten mir die Kinder heute, als ich zur kleinen Adventsrunde eingeladen war. Weil ja keine Kinder im Kindergarten in der Nacht sind, hinterlässt Leopold einen Brief und manchmal auch eine Aufgabe. Heute befand sich auch ein rotes Säckchen vor der kleinen Wichteltür. Normalerweise gibt es einen Briefkasten, in welchem sich dann die Briefe des Weihnachtswichtels befinden.  Laut Leopold gab es noch übrigen Teig aus der Weihnachtsbackstube beim Weihnachtsmarkt, davon möchte er gerne ein paar Plätzchen gebacken bekommen. Der Teig liegt im Kühlschrank und die Ausstechförmchen hat er im Säckchen gleich mitgeschickt.  Nun freuen sich also alle Kinder auf einen schönen Plätzchenbacknachmittag.

Die Kerzen auf dem Adventsgesteck wurden angezündet und Sonja erzählte wieder ein kleines Stück weiter von Maria und Josef, die im Stall übernachten mussten, wo Maria dann ihr Kind zur Welt brachte.  Die Kinder hörten geduldig zu und sogar die Kleinsten schauten gebannt auf das Bilderbuchtheater mit seinen großen Bildern. 

Eine schwierige Aufgabe hatten die Kinder noch, sie sollten heute ent-scheiden, was mit all den kleinen Äpfeln geschehen soll, die wir diese Woche geschenkt bekommen haben. Fünf Ideen haben die Kinder und Erzieherinnen zusammengetragen: Apfelkuchen, Apfelmus, Apfelküchle, Apfelsaft und Bratäpfel.  Jeweils einer bekam einen Apfel für eine Idee und die übrigen Kinder sollten sich dann den Vorschlägen (Äpfeln) zuordnen.  Das war ein bisschen schwierig, und Anja musste mithelfen, bis sich jeder entscheiden und seinen Platz gefunden hatte. Gemeinsam wurde gezählt wie viele Kinder wo stehen und so wurde dann der Mehrheitsbeschluss herausgefiltert: Es soll also ein leckeres Apfelmus geben!  Ich bin gespannt auf das Ergebnis! Lediglich die vier Jungs, die gerne Apfelsaft machen wollten, waren, glaube ich, ein bisschen enttäuscht über den Ausgang der Entscheidung.

Die nächste Aktion, nämlich das leckere Mittagessen half da sicherlich ein wenig drüber hinweg.  Schön, dass ich dabei sein durfte. 

Kröt feiert seinen 4.Geburtstag.

Hallo, ich bin KRÖT der 2te. und wohne nicht so langer Zeit bei meinem Freund Richard. 

Wir verstehen uns gut, auch ohne Worte.

Am heutigen Tag, fast wie jeder andere, bin ich mit Richard in den Kindergarten gekommen, wo  auf  mich schon eine große Überraschung gewartet hat.

– ein Geburtstagstisch mit meinem Bild.  …ach was war es ein tolles Gefühl – denn heute würde ich meinen 4.Geburtstag feiern. 

Alle Kinder der Löwengruppe waren eingeladen – ich habe viele neue Freunde kennenlernen dürfen und mit ihnen neue Abenteurer erlebt.

Es hat mir viel Spaß gemacht, alle meine Freunde saßen im Stuhlkreis und ich durfte mit meiner super coolen Geburtstagskrone in der Mitte auf dem Geburtstagsthron sitzen. 

Mir wurde ein schönes Lied vorgesungen : „Wie schön, dass du geboren bist „, und meine Kameraden aus der Löwengruppe haben mir so vieeeeel Gesundheit gewünscht, dass ich bestimmt in den nächsten 50 Jahren keine Vitamin Tabletten brauchen werde. 

Es gab sogar Kinder, die mir noch weitere 100 Jahre gewünscht haben  – wie schaffe ich das bloß  ?

In der Küche wartete auf mich eine große Überraschung, alle Tische waren schön dekoriert: mit Luftschlangen, Konfetti, Ballons und vielem mehr  – ich war ganz erstaunt !

Nachdem Richard mir geholfen hatet meine vier Kerzen auszupusten, haben wir uns auf die Leckereien gestürzt, die uns Mama Simone vorbereitet hat – mniamni- mniamni, es hat allen Meeega geschmeckt. 

Natürlich gab es für mich extra Schüssel mit knackigen Karotten und Gurken (ha-ha).

Nach dem Essen kam die  Krönung : eine Seifenblasen- Party draußen – echt eine tolle Überraschung, über die ich mich mehr als gefreut habe- es war grandios !!!

Und Richard mein bester Freund, war sooo glücklich – toll dass wir so einen schönen Tag zusammen erleben konnten.

Das war mein schönster und  bester Geburtstag, den ich je erlebt habe.  

Ich bedanke mich sehr herzlich und möchte Euch alle gerne knuddeln.

Ihr habt mich sehr glücklich gemacht – euer KRÖT