Bärenstarkes Herz

Es war einmal ein besonderer Tag in der Villa Regenbogen. Am 29. Februar 2024 bekamen unsere Bärenkinder besonderen Besuch. Aber lasst uns von vorne anfangen.

Das Abenteuer begann im Rahmen eines aufregenden Ausbildungsprojekts von Debora aus der Bärengruppe. Diesmal wurde es richtig wissenschaftlich – die kleinen Bären beschäftigten sich mit etwas ganz Besonderem: dem Herzen. Da Kinder ja sehr neugierig sind und nie genug Antworten bekommen können, wurde Stefanie Wahl eingeladen, um das Abenteuer zu verstärken. Frau Wahl ist Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Helios Klinik für Herzchirurgie in Karlsruhe. Sie ist eine echte Expertin und hat in ihren Herzmitmachseminaren die Mission, Kindergartenkinder zu kleinen Herzspezialisten auszubilden.

Die Bärenkinder lauschten gespannt, als Frau Wahl ihre Utensilien auspackte und allerlei spannende Dinge über das Herz erzählte. „Wie groß ist eigentlich das Herz?“ wollten sie wissen. Die Antwort lautet, dass es etwa so groß wie eine Faust ist. Aber hier wird es interessant – genau so unterschiedlich groß Kinder- und Erwachsenenhände sind, so wächst auch das Herz mit uns mit! Frau Wahl zeigte zur Veranschaulichung eine Walnuss und eine Kokosnuss. Die Walnuss stand für die Größe eines Babyherzens, und die Kokosnuss für die eines Erwachsenenherzens.

„Doch welches Tier hat das größte Herz?“ fragten die Bärenkinder weiter. Frau Wahl enthüllte das Geheimnis – der Blauwal! Sein Herz ist so groß wie ein kleines Auto, ein Fiat Cinquecento.

Neben all dem Wissenshunger der kleinen Bären wurde es auch praktisch. Sie durften ein EKG machen, den Puls messen und das Herz abhören. Es war ein aufregender und lehrreicher Tag für unsere kleinen Bären.

Aber das war noch nicht alles! Hier sind ein paar Fakten, die sie gelernt haben:

1. Wie groß ist das Herz? Etwa so groß wie eine Faust, die sich mit dem Alter verändert.

2. Welches Tier hat das größte Herz? Der Blauwal!

3. Was ist die Aufgabe des Herzens? Das Herz pumpt das Blut durch unseren Körper und versorgt ihn mit Sauerstoff und Nährstoffen.

4. Wie funktioniert der Blutkreislauf? Das Blut wird vom Herzen durch den Körper gepumpt und bringt dabei Sauerstoff und Nährstoffe zu den verschiedenen Teilen des Körpers.

Falls ihr mehr über das Herz lernen wollt, könnt ihr auch unter https://www.helios-gesundheit.de/standorte-angebote/kliniken/karlsruhe-herzchirurgie/aktuelles/lernvideos-fuer-kinder/ vorbeischauen oder direkt bei unseren Herzspezialisten in der Bärengruppe nachfragen! Es war ein toller Tag voller Wissen und Abenteuer.

WIR SPIELEN WIEDER THEATER!

Märchentheater in der Villa Regenbogen

Endlich ist es soweit, das Erzieherteam der Villa Regenbogen nimmt die alte Tradition noch einmal auf und spielt Theater für Kinder. So wird sich am 1. Adventssonntag 2023 um 14:30 und um 16:00Uhr der Theatervorhang in der Kindertagestätte wiederum heben, um Klein und Groß in ein weiteres Märchen der Gebrüder Grimm zu entführen.  „Rumpelstilzchen“ steht in diesem Jahr auf dem Programm. 

 Die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte verwandeln sich am 1.Adventsonntag zu einer großen Theaterbühne und geben der ganzen Familie Gelegenheit,  einen  schönen Sonntagnachmittag zu verleben.  Das schauspielbegeisterte Erzieherteam lädt Kinder ab drei Jahren ein, die Müllerstochter zu begleiten, die für den raffgierigen König Stroh zu Gold spinnen muss. Da kann nur ein kleines Männlein aus dem Wald helfen, denn für ein einfaches Mädchen ist diese Aufgabe unlösbar. Doch zu welchem Preis? Alles was die Müllerstochter in den Taschen hat wird eingelöst und am Ende folgt ein unüberlegtes und unglückseliges Versprechen der jungen Müllerin. Die Erfüllung dieser Zusicherung kann nur verhindert werden, wenn es gelingt den Namen des Helferleins herauszufinden. Ob die Zuschauer dazu beitragen können, das herannahende Unglück zu verhindern? Natürlich gibt es zum Schluss wieder ein Happy End, so wie es die Gebrüder Grimm vorgesehen haben.

Die Erzieherinnen und Erzieher der Villa Regenbogen bringen wieder viel Engagement, Ideenreichtum und Begeisterung mit, um die Reihe der unterschiedlichen Grimms Märchen, die schon aufgeführt wurden, nun um ein weiteres zu bereichern.  Der damalige Erfolg spricht für sich und ist der Garant dafür, dass dieser Theaterbesuch auch in diesem Jahr ein unvergessliches Erlebnis für Klein und Groß werden wird. Die Schauspieler bitten allerdings darum, auf einen Besuch mit Kindern unter drei Jahren zu verzichten.

Für Kaffee und leckeren Kuchen sorgt die prot.  Kirchengemeinde die im gegenüberliegenden Gemeindehaus ihren Adventsnachmittag veranstaltet.  Durch diese Kooperation der Kita und ihrer Gemeinde wird Kultur und Genuss miteinander vereint und für alle Generationen ein ansprechendes Programm geboten.

Da die Plätze begrenzt sind, wird empfohlen den Vorverkauf ab dem 27.11.23 in der Löwengruppe der Villa Regenbogen zwischen 8:30 und 16.00 Uhr zu nutzen, und sich so auf jeden Fall einen Sitzplatz zu sichern.  Karten werden außerdem an der Theaterkasse zum Preis von 4.-Euro für Kinder und 6.-Euro für die Erwachsenen angeboten. Der Erlös der beiden  Aufführungen kommt der Kindertagesstätte zu Gute.

Wir brauchen dich !

für unsere evangelische Kindertageseinrichtung

suchen wir  ab sofort  eine Erzieherin/ einen Erzieher

mit abgeschlossener Berufsausbildung

zur Vertretung von Elternzeit bis Juni 2025

Es erwartet dich:

  • Ein aufgeschlossenes, motiviertes  und engagiertes Team
  • Eine viergruppige Einrichtung mit Kindern zwischen 2 und 6 Jahren
  • Ein baulich sehr ansprechendes Haus mit viel räumlichen Möglichkeiten und großem Aussengelände
  • Am Kind orientierte Bildungsinhalte, Portfolioarbeit und Partizipation
  • Stetige Fortschreibung der Einrichtungsqualität
  • Möglichkeit zum selbstständigen Arbeiten, sowie zur Umsetzung und Durchführung eigener Ideen.
  • eingeplantes Zeit- Budget für Verfügungszeiten
  • Eine gute Zusammenarbeit mit der Prot. Kirchengemeinde
  • Vergütung der Stelle entsprechend dem TVöD für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst.
  • Sowohl mit dem PKW, als auch mit der Stadtbahn ist die Kita bequem zu erreichen.

Wir setzen voraus:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte Erzieher/in 
  • zugehörig zu einer christlichen Kirche (ACK)
  • sowie die Bereitschaft, die Einrichtung im Sinne des christlichen Bildungsauftrags zu unterstützen.

Zudem erwarten wir:

  • Umsetzung unserer Konzeption und der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen RLP
  • Einfühlungsvermögen und Engagement für Kinder unterschiedlicher kultureller, sozialer und familiärer Herkunft
  • Bereitschaft zur Erziehungspartnerschaft mit den Eltern
  • Eine gute und zielgerechte Zusammenarbeit mit dem gesamten Team

Weiterführende  Informationen erhältst du Sie auch über unsere Internetseite: www.kita-villa-regenbogen.de

Für weitere Anfragen wende dich bitte an die Einrichtungsleitung Frau Drössler: Tel: 07271/131730 

oder per mail: kita.villa-regenbogen.maximiliansau@evkirchepfalz.de

Interessierte Personen, welche die erforderlichen beruflichen Qualifikation erfüllen, werden gebeten, sich schriftlich zu bewerben: Kindertagesstätte Villa Regenbogen, Tullastr. 15, 76744

Interkulturelle Woche

Im Rahmen der interkulturellen Woche des Landkreises Germersheim wurde in unserer Turnhalle zum „Raum der Begegnung-und des Dialogs“ aufgebaut und gemütlich geschmückt. Zuständig dafür waren unsere interkulturelle Fachkraft Carelle, zusammen mit zwei Kolleginnen, die sich schon im Vorfeld viele Gedanken darüber gemacht hatten, wie sie die Vorgabe des Landkreises „neue Räume“ gut umsetzen würden.

Zu sehen gab es Plakate mit Bildern über verschiedene Länder, Flaggen, typische Speisen und Getränke, sowie Sehenswürdigkeiten und traditionelle Gegenstände eines jeden Landes. Mehrere Tische waren mit interkulturellen und mehrsprachigen Büchern, leckerem Finger-food; das uns die Eltern mitgebracht hatten, sowie wunderschönen Gegenständen aus unterschiedlichen Ländern geschmückt.

Die Kinder waren von den vielen verschiedenen Anreizen des Raumes sehr angezogen und neugierig. Sie hatten ohne Hemmung vieles angefasst, angeschaut und ausprobiert. Die einen stellten unentwegt Fragen zu den Bildern und Gegenständen – Was und wo ist das? Woher kommt das? … während andere sich erinnerten und über ihren Urlaub erzählten. Manche waren selbst mit den Büchern beschäftigt oder sie bekamen sie von den Erzieherinnen vorgelesen.

Erzieherinnen und Kinder waren permanent in einem interessanten und anregenden Dialog. Dabei entwickelten sich Gespräche mit den Kindern über die Naturkatastrophen, die auf einigen der Plakate zu sehen waren. Blitze, Überschwemmungen und Erdbeben waren den Kindern schon bekannt aber zugleich auch faszinierend. Viele Kinder konnten etwas dazu sagen und ein paar haben auch von der letzten Spenden-Aktion für die Türkei berichtet.

Nach einer intensiven ¾ Stunde Unterhaltung durften die Kinder dann das leckere Essen verkosten. Sie haben gerne viel ausprobiert und die meisten Sachen haben ihnen sogar sehr gut geschmeckt.

Alles in allem ein paar interessante Stunden, die den Kindergartenalltag wieder einmal bereichert hatten.

Ferienplan 2024

22.12.23 – 03.1.2024

Weihnachtsferien   

28.03.24

Gründonnerstag

02.04.24

Klausurtag

10.05.24

Brückentag 

29.05. – 31.05.24

Pfingstferien

12.6.24

Betriebsausflug 

05.08. – 23.08.24

Sommerferien 

Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben

2 Tage/ Teamfortbildung  

04.10.24

Brückentag

Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben

Klausurtag mit dem Kindergartenträger 

23.12.24 – 3.1.25

Weihnachtsferien   2024 

Die Kita bleibt an allen angegebenen Tagen ganztägig geschlossen!  

Ferienplan 2023

02.01.2023

Klausurtag

03.01.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung

27.02.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung (Kita schließt um 14:30Uhr)

06.04.2023

Gründonnerstag

02.05.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung

19.05.2023

Brückentag

07.06.–  09.06.23

Pfingstferien

Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben

Betriebsausflug

26./27.06.23

FOBI  Religion.Werte.Bildung

11.08. -1.9.23

Sommerferien – Kita schließt um 14:00Uhr

18.09.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung (Kita schließt um 14:30Uhr)

02.10.2023

Brückentag

04.10.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung

27.11.2023

FOBI  Religion.Werte.Bildung (Kita schließt um 14:30Uhr)

22.12.23 – 3.1.24

Weihnachtsferien – Kita schließt um 14:00Uhr

Ein ganz besonderer Martinstag für Klein und Groß

Schon am Vormittag des Martinstages waren die Kinder der Villa Regenbogen aufgeregt, denn heute sollte  sich alles um den heiligen Martin, das Teilen und Feiern  und um die selbstgebastelten Laternen drehen. Die Pandemie hatte zu Folge, dass auch in diesem Jahr ein anderes Programm angesagt wurde, als üblich. Die Gruppen feierten unter sich, mal zeitversetzt, mal abwechselnd, aber alle Kinder kamen zu ihrem Recht und hatten die Gelegenheit diesen Tag ganz intensiv zu erleben.

Die Kinder einer jeder Gruppe versammelten sich am Vormittag zuerst vor der Turnhalle der Kita.  Heute war sie nicht zum Turnen da, sondern es sollte ein kleiner Gottesdienst darin gefeiert werden. Im großen Sitzkreis rund um eine schöne Mitte, mit allerlei Gegenständen geschmückt, folgten die Kinder gespannt den Worten der Erzieherinnen. Nachdem die Jesuskerze entzündet war, stand eine kleine Geschichte zum Martinstag im Mittelpunkt, natürlich wurden Martinslieder gesungen und mit Fürbitten gedachten alle auch den Menschen, denen es nicht so gut geht in unserer Zeit. Die Kinder erzählten von der Aktion, die sie selbst auf den Weg bringen würden – jeder schenkt ein schönes, eigenes Kleidungstück, das dann in einem Secondhand Laden verkauft wird, um mit dem Erlös des Verkaufs Kinder im Süd Sudan zu unterstützen.

Nach dem Gottesdienst warteten schon ein gedeckter Festtisch und die große Martinsgans auf die Kinder. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, an die Bäckerei Schuppler, die  diese für uns gebacken und gespendet hat. Was für eine Freude- die Gans wurde geteilt und schmeckte, zusammen  mit dem vom Elternausschuss zubereiteten Kinderpunsch wirklich köstlich. 

Das Nebelwetter war nicht sehr einladend, um  nach draußen zu gehen, dennoch machten sich die Kinder danach auf den Weg. Sie hatten eine kleine Überraschung vorbereitet. Die kleine Kindergruppe zog los, um für die alten Menschen vom „Betreuten Wohnen“ in Maximiliansau im deren Hof  Martinslieder zu singen. Sowohl die Frauen und Männer, die von ihren Balkonen aus zuschauten, als auch die Kinder der Villa Regenbogen, hatten viel Freude am Gesang  und tatsächlich leuchteten schon jetzt im trüben Nebellicht die selbstgebastelten Laternen dazu.

Bedingt durch die Pandemie, sollte auch in diesem Jahr kein großes Fest mit Eltern stattfinden. Umso spannender fanden es alle Kinder, dass sie abends, als es langsam dämmerte wieder in die Kita zurückkommen durften. Mit Ihren Laternen machten sie einen kleinen Umzug durch das Kitagelände, versammelten  sich im Innenhof oder vor der Gruppe im Kreis und beobachteten, wie es immer dunkler wurde und die Laternen immer heller zu leuchten begannen. Dann, es war inzwischen schon richtig dunkel geworden, gab es wie beim großen Martinsfest, Brötchen und Würstchen mit Ketchup und natürlich Kinderpunsch, in den gemütlich beleuchteten Räumlichkeiten. Eine ganz besondere Dia Geschichte z.B. von der Laterne Lumina erleuchtete den Raum und alle folgten  andächtig der Erzählung der Erzieherin. Zum Ende des Abends, bekamen alle Kinder eine kleine Martinsgans mit nach Hause, um sie auch dort mit der Familie, ganz im Sinne von Martin teilen zu können.

 Alles in allem  ein wunderschöner, intensiv erlebter Martinstag, an dem die Erzieherinnen und Erzieher sich viel Zeit nehmen konnten, um auf unterschiedlichste Art und Weise an den heiligen Martin und seine guten Taten zu erinnern und dabei auch den Bezug in die heutige Zeit herzustellen. So haben nun also die besonderen Umstände zu einem ganz besonderen Martinsfest geführt, das alle ,die Kleinen,  als auch die Großen sehr genossen haben.  

Gute Freunde zahlen sich aus

Am Samstag, den 3.Juli  wurde wieder einmal ein Helfertag durch den  Vorstand des Freundeskreises e.V. Villa Regenbogen ausgerufen. Es wurden viele fleißige Hände gebraucht, denn Einiges im  Außengelände der Kita, war in die Jahre gekommen. Wegen der vorangegangenen Coronabeschränkungen wurde die Aktion nun doch sehr kurzfristig angesetzt, was zur Folge hatte, dass dieses mal nur eine kleine Gruppe Helfer zusammenkam. Kurzerhand wurde abgeklärt, was heute, angepasst an die Helferlage,  die gemeinsame Aufgabe sein könnte. Die Gartenhütte sollte einen neuen Anstrich bekommen und auch die vielen kleinen Wipptiere würden sich über einen bunten Farbpinsel und eine Aufpeppung ihres „ Ourtfits“ sicherlich freuen. Die Kinder natürlich noch mehr!

So bewaffneten sich die zwei Männer und die vier Frauen  mit allerlei Farbdosen, Pinseln und einer elektrischen Farbspühanlage und los ging es. 

Einige Stunden pinselten und sprühten die freiwilligen Helfer nun alles bunt an. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die blass gewordene Spielzeughütte strahlt in neuem Gelb und die Tierchen können nun wieder eindeutig ihrem Geschlecht zugeordnet werden.

Alle – bis auf eines. So bekamen die Kinder am nächsten Montag einen spannenden Brief.  

„Liebe Kinder, letzten Samstag wurden alle Wackeltiere neu lackiert – bis auf mich. Die Erwachsenen wussten einfach nicht, was ich bin und waren echt ratlos. Nun seid ihr Kinder gefragt, denn ihr habt oft die besten Ideen. Was könnte ich sein? Das Tier, dass am meisten genannt wird, das werde ich sein und dann bekomme ich auch einen schönen, neuen Anstrich.“

Da stand es nun und wurde von allen Seiten betrachtet und die Kinder spekulierten, was das für ein Tier sein könnte… ein Fisch, ein Delphin, ein Frosch, nein dann doch lieber ein Grashüpfer – da waren sich die meisten dann plötzlich einig, ja das musste ein Grashüpfer sein!

Gesagt, getan, Mama Gurlin hatte die Initiative auf den Weg gebracht und so stand sie noch in der gleichen Woche mit Farbe und Pinsel, und Baby im Kinderwagen da und verwandelte das unglückliche „Etwas“ in einen attraktiven Grashüpfer, auf dem die Kinder nun wieder ausgelassen schaukeln und wippen dürfen.

Ganz unverhofft bekamen die Tiere nun in diesem Sommer noch ein Schäfchen und ein Flugzeug hinzu. Da wollte uns eine Spielzeugbaufirma etwas Gutes tun und spendierte die beiden neuen Wippen als Ersatz für nicht regelkonforme Holzpflöcke unter der Rutsche, die wieder entfernt werden mussten. Wie gut, dass es immer wieder kreative Leute gibt, die ganz besondere Lösungen finden.

Ein herzliches Dankeschön an den Freundeskreisvorstand Simon Sium und Benjamin Fricke, die organisatorisch und tatkräftig beim Aktionstag mitgewirkt hatten, an Cindy Schmitt und ganz besonders an Ina Bonner Gurlin aus dem Elternausschuss, die die beiden anwenden Erzieherinnen unterstütz und dem Grashüpfer wieder zum neuen Leben verholfen hat.   

Unser interkulturelles Miteinander

Die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz beschreiben religiöse Bildung als Anleitung, die Fragen des Lebens zu entdecken und zu verstehen. Ein wesentlicher Aspekt der Bildung stellt interkulturelles und interreligiöses Lernen dar: „Kinder machen Erfahrungen von Fremdheit, aber auch Vertrautheit, lernen andere Gewohnheiten, Bräuche und Handlungsweisen kennen und werden sich dadurch ihrer eigenen Prägung bewusst.“

In der Villa Regenbogen hat die interkulturelle Arbeit Mitte Februar begonnen. Zwei Fachkräfte, die sich mit dem Thema schon längere Zeit theoretisch auseinandergesetzt haben, haben nun praktische Überlegungen angestellt und beginnen, diese umzusetzen.

 Wir haben uns im Vorfeld also einige Fragen gestellt:

  • Wie können wir Inhalte religiöser/interkultureller Bildung den Kindern nahebringen?
  • Wie können wir Kindern und Eltern christlicher Prägung andere Religionen näherbringen?
  • Wie können wir erreichen, dass sich Kinder und Eltern nichtchristlicher Religionen in unserer Einrichtung angenommen und akzeptiert fühlen?
  • Wie finden wir alle zu einem „wertschätzenden Miteinander“?

So haben wir Mitte Februar, an einem Vormittag in der Woche, mit jeweils zwei Gruppen (Teilnahme ist freiwillig) begonnen, uns auf den Weg zu machen, um zu erfahren, was für Gemeinsamkeiten und Unterschiede Menschen doch haben. Kinder nehmen kulturelle und religiöse Unterschiede wahr, interessieren sich dafür, jedoch kann ihr Wissen in Bezug auf verschiedene Religionen um ein Vielfaches erweitert werden. In ihrem Leben hatten sie wahrscheinlich noch nicht sooft die Möglichkeit, verschiedene Religionen durch ihr eigenes Erleben kennenzulernen…und genau da setzt unsere Arbeit an. Wir haben festgestellt, dass vieles nicht an Äußerlichkeiten festgemacht werden darf, sondern, dass es mehr als das gibt:

Mit dem Bilderbuch „Ich bin anders als Du“ ist uns dazu ein guter Einstieg gelungen. Zu Beginn unseres Treffs haben wir ein Begrüßungslied („Schalom und Salam“) in verschiedenen Sprachen gesungen. Wir haben mit den Kindern ein wertvolles Gespräch über ihre Herkunft geführt. Sie haben uns aufgezeigt und erklärt, welche Sprachen sie, außer Deutsch, in ihren Familien noch sprechen. Wir waren erstaunt, wie viele Kulturen  und Sprachen doch an diesem Vormittag in einem Raum vertreten waren. Wir haben zusammen festgestellt, dass wir viele Gemeinsamkeiten, aber auch viele Unterschiede haben.

Wichtig war uns der Dialog und das Gespräch, das zwischen uns Erzieherinnen und den Kindern stattfand. Im Anschluss an unser Gespräch haben wir farbige Handabdrücke auf Papier gedruckt. Unsere Handabdrücke unterschieden sich zwar in Größe und Form, hätten wir nicht den Namen des einzelnen Kindes dazu geschrieben, wäre es uns schon nach kurzer Zeit sehr schwergefallen, die Handabdrücke zu unterscheiden und jemandem zu zuordnen.

Erzieherinnen helfen Kindern bei der Deutungsarbeit religiöser Inhalte. Es bedarf des sachkundigen und sensiblen Mitwirkens der Erzieherinnen, sich mit den Erfahrungen und Erkenntnissen der Kinder auseinanderzusetzen und neue Gesprächsanlässe zu schaffen.

Für die weitergehende Arbeit haben wir uns überlegt, dass die Feste verschiedener Religionen im Jahreslauf einen guten Anlass für Gespräche bieten könnten, und wir mit Hilfe der Feste vielleicht auch einen Einblick in die verschiedenen Religionen geben können.

Bei der Herstellung eines interkulturellen Kalenders ist uns leider die Corona-Krise dazwischengekommen. Eigentlich hätten wir den Kalender gerne gemeinsam mit den Kindern gestaltet. Leider war uns das in der geplanten Form nicht möglich. In Homeoffice und Bürozeiten haben wir dann den Kalender selbst fertiggestellt:

Ausblick auf kommende Zeiten:

Mit den Kindern werden wir den Gebrauch des Kalenders besprechen. Wir werden die Feste und Symbole der Weltreligionen kennenlernen. Wir freuen uns riesig,  wenn wir uns wieder gemeinsam mit den Kindern auf den Weg machen können, um Neues zu entdecken.

Der Kalender wird im Flur der Villa Regenbogen aufgehängt. Die Religionen (Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus und Hinduismus) sind in farblich unterschiedlichen Kreisen angeordnet. Die Feste der Religionen sind bildlich/symbolisch dargestellt. Für Eltern und Interessierte wird ein Büchlein zur Erläuterung ausgelegt.

Aber vielleicht können Ihnen Ihre Kinder schon bald selbst etwas darüber erzählen.

In Planung ist auch ein „interkultureller Elterntreff“, der in den Abendstunden einmal monatlich stattfinden soll. Vielleicht kommen Sie einfach mal vorbei und lernen neue Leute und Kulturen kennen! Sie sind herzlich eingeladen!!!

Wuppi kommt nun auch online

Corona fordert uns kreativ heraus und lässt besondere Maßnahmen entstehen.  Zu Beginn des dritten Lockdown`s hangelten wir uns von Woche zu Woche und waren sicher, dass alles schnell vorüber ist und die Kinder wieder alle in die Kita kommen dürfen. Nun ist es schon einige Wochen klar, so wie es mal war wird es noch länger nicht sein.  

So findet  nun also jeden Donnerstagvormittag in der Villa Regenbogen eine ganz besondere Schulanfängerrunde statt.  Die „Adler“ treffen sich  zur Wuppirunde.  Hier lernen alle gemeinsam genau hinzuhören,  Sätze und Worte auseinanderzuhalten, die Laute  in den Worten herauszufinden, Wörter zusammenzusetzen, Sprache zu klatschen, zu reimen  usw. Das alles macht viel Spaß und bietet den Schulanfängern die Möglichkeit, sich schon jetzt aktiv mit der noch ungeschriebenen Sprache auseinanderzusetzen.   Wuppi, ein kleiner Wicht aus dem Weltraum begleitet die Kinder dabei die Wörter in Silben zu zerlegen oder auch den Anfangs- und den Endlaut zu erkennen.  Das waren die Schwerpunkte der letzten Wuppistunden in den vergangenen Wochen.

Corona verhindert, dass alle Kinder im Kindergarten sind, also holen wir die „Zuhausebleiber“ online mit in die Runde.  Kerstin, unsere Erzieherin und Sprachförderkraft  bereitet alles gut vor und lädt dann dazu ein, genau wie bei den „Großen“ .  Das macht allen, den Kindern hier in der Kita und auch denen zu Hause jedes Mal wieder  sehr viel Spaß und die Kinderaugen strahlen, wenn sie sich wiedersehen.  Alle sind mit Feuereifer dabei und auch die Kinder zu Hause sind sehr aufmerksam     und  beteiligen sich mit tollen Antworten.  Ein Highlight war auch der online Rundgang durch die Kita. Die Erzieherin Anja marschierte mit der Kamera überall dorthin, wo es sich die Kinder wünschten und  weckte so Erinnerungen an die vergangenen Tage vor Weihnachten.

Trotzdem wünschen sich alle, sich nicht nur zu sehen, sondern auch miteinander in der Puppenecke zu spielen oder sich draußen in unserem schönen Garten zu messen und eine Runde Fußball zu kicken.  Hoffen wir, dass  noch vor Schulbeginn im Sommer 2021 alle wieder hier sein dürfen und wir uns dann alle, gemeinsam mit Wuppi, auf den Start in der Schule freuen können.