Archiv der Kategorie: Rückblick

Eine Reise ins “Gute Freunde Land”

Am 02.07.2015 um 15:30 Uhr bei 37 Grad Außentemperatur fand im Pestalozzi Haus das „Kinder- Mit- Mach- Konzert“ mit Jupp Simon statt.

Die Vorfreude bei den Kindern und Erziehern war sehr groß. Gespannt saßen alle auf dem großen Teppich vor der Bühne und hörten interessiert zu als der passionierte Musiker seine Stimme ertönen lies.

Schon durch sein erstes Lied: „Hallo Kinder“ erzielte Jupp Simon die volle Aufmerksamkeit der Kinder. Man konnte ihnen die Neugierde und das Interesse im Gesicht ablesen. Die Geschichtenlieder die Jupp Simon im Laufe der Veranstaltung erklingen lies, regten die Kinder immer wieder zur Bewegung und zum aktiven Mitmachen an.

clip_image002Auf der musikalischen Reise besuchten die kleinen Zuschauer einen Bauernhof auf dem die Tiere ihre Stimmen vertauscht hatten, rannten in eine Großstadt, wo sich hinter dem laut schallenden Martinshorn unterschiedliche Fahrzeuge verbargen. Sie hüpften auf eine Blumenwiese, auf der es bunte Blumen zu pflücken gab und kamen vorbei am Waldrand, wo sich der kleine Gartenzwerg in einen Schokoladennikolaus verwandelte, weil er ständig in den Matsch fiel. Spannend wurde es im Geisterhaus, in welchem fünf Gespenster zum Fenster rausschauten. Ganz zum Schluss entdeckten die Kinder mit Jupp Simon dann „Das Gute Freunde Land“, in dem immer alle nett miteinander umgehen und sich freundliche Grüße zurufen.

Diese ganze Reise wurde von dem Kindermusiker sehr lebhaft begleitet. Mit ganzem Körpereinsatz und allerlei sehenswerten Effekten mit seiner kleinen Puppenkiste, einem alten Koffer begeisterte Jupp Simon sein Publikum. Auf der Bühne gab es immer wieder interessante Dinge zu entdecken und der Liedermacher animierte die Besucher zum Mitmachen – bei diesem tollen Programm war das kein Problem.

Zum Schluss saß kaum mehr ein Kind auf seinem Platz und mit einer fröhlichen Polonaise ließ der Musiker „die Wände wackeln“ und alle kleinen Besucher sahen sehr glücklich und zufrieden aus. Zum Schluss gab es für alle, die sich die schönen Klänge mit nach Hause nehmen wollten, noch eine CD, die vom Musiker handsigniert wurde.

Das Mit-Mach-Konzert war eine gelungene Sache, die allen Teilnehmern bestimmt noch lange in Erinnerung bleibt.

Vielen Dank Jupp Simon und dem Freundeskreis der Villa Regenbogen, der dieses Konzert unseren Kindergartenkindern ermöglicht hat!

Von der Idee zum Sponsoringprojekt

Wie schön, dass es in der Kita viele kreative Mamas gibt. So ent-wickelte sich aus einer kleinen Idee ein einschlagendes, öffent-lichkeitswirksames Projekt für unsere Schulanfänger. Einer der Mütter aus dem Elternausschuss war eine klitzekleine Geschichte in Reimform aufgefallen, die sie zur Sitzung mitbrach-te. Ganz vorsichtig äußerte sie ihre Idee, dass die Kinder vielleicht zu dieser Geschichte Bilder malen könnten, sodass man daraus ein kleines Bilderbuch erstellen könnte, um es dann beim Osterbasar auch etwas von Kindern gemachtes zu verkaufen. Die Idee stieß nicht auf taube Ohren und so war schnell der Ent-schluss gefasst, die Schulanfänger der Villa Regenbogen zu befra-gen, ob sie Lust hätten mit zu malen. Gleichzeitig konnte eine an-dere Mama anbieten (da Ihr Mann bei einer Druckerei arbeitet) sich um die Druckvorlage zu kümmern und das Büchlein, dann nach Fertigstellung ganz professionell drucken zu lassen. Kaum gesagt schon malten die Kinder wie die Weltmeister – und was für Kunststücke dabei heraus kamen. Unglaublich, wie sich die Kinder anstrengten und die schönsten Bilder zum Thema zauberten und gleichzeitig so ganz nebenbei den Osterhasenreim auswendig lernten. Apropos Thema – der Hase der anders ist – eine Geschichte um einen Hasen der erkannte, nachdem ihn viele Tiere verwundert gemustert hatten, dass das anders sein auch seine Vorteile hat – denn der Fuchs hat ihn als Hasen nicht erkannt und ist einfach vorbeigerannt! Sein blaues Ohr hat nicht nur die Kinder, sondern auch Frau Schuppler von der kleinen Bäckerei in der Cany -Barvillestrasse vor ganz besondere Herausforderungen gestellt. Die Eltern aus dem Elternausschuss wollten sich bei allen so eifri-gen Künstlern bedanken und beauftragten Frau Schuppler für jedes der Kinder einen Hasen zu backen, der eine rote Nase und ein blaues Ohr zum Kennzeichen hat. Sie war ganz kreativ und erfand einen schönen Osterhasen mit blauer Zuckerung auf dem Ohr. Die Kinder freuten sich, als wir ihnen kurz vor Ostern einen solchen Hasen überreichen durften. Manchen konnten es gar nicht aushal-ten und mussten den kleinen Kerl direkt verspeisen als sie ihn in Händen hielten, das blaue Zuckerohr war einfach zu verlockend. Doch was wurde nun aus unserem Bilderbuch? Die Elternjury suchte mit viel Überlegungen und Diskussion die besten Bilder heraus. Einfach herrlich, diese lebendigen und fantasievoll gemalten Bilder der Kinder. Ganz besonders gefiel das Bild von G. aus der Löwengruppe, der die Kleeblätter in welchen der Hase saß, als kleine Herzchen interpretierte und sie so natürlich in Rot zeich-nete. Rechtzeitig zum 1. Verkaufstag war das Büchlein fertig und in vielfacher Ausgabe im Glanzeinband ein Bestandteil des kleinen Osterbasares. Der Verkauf in der Kita war eher zögerlich, aber alle die darin „verewigt“ waren bekamen natürlich eins gekauft. Die anderen vielen Hasenbilder hatten wir in einer kleinen Ausstellung rund um die Verkaufstische zur Schau gestellt. Nun wieder zu unserer Bäckererin. Ihr gefiel die Idee mit dem Hasen so gut, dass sie beschloss bis zum Ostersamstag gebackene Osterhasen mit einem blauen Ohr zu verkaufen. Und zur Krönung verdiente der Kindergarten mit, für jeden verkauften Osterhasen gab´s nun einen Euro für die Villa Regenbogen. Und obendrauf durften wir auch hier unsere Osterhasenbücher anbieten, die allesamt in der Bäckerei ihren Absatz fanden. Die Kita bedankt sich bei allen die diesem Projekt zum Erfolg verhalfen. Ein besonderes Dankeschön geht an die Bäckerei Schuppler für diese tolle Unterstützung und für die Bereitschaft eine Idee weiterzutragen.

Fasching in der Villa Regenbogen

Wo sind unsere Farben?

Eines Morgens kamen wir in die Villa und mussten mit Entsetzen feststellen, dass 4 Farben von unserem Regenbogen fehlten.

Was war los?

Schnell versammelten wir uns mit allen Kindern in der Turnhalle. Ein Rettungsplan musste her.

Jede Gruppe war verantwortlich, eine Farbe zu finden: Die Dinos machten sich auf die Suche nach der Farbe rot, die Bären suchten gelb, die Löwen grün und die Schmettis blau.

Da sich bis Fasching alles um die Farben drehte, dachte sich jede Gruppe einen neuen Namen aus: So wurde aus der Dinogruppe die Feuerflitzer, den Bären die Sonnengruppe,

aus Löwen wurden Grünlinge und die Schmettis wurden die Unterwassergruppe.

Dann konnte es losgehen. Es fanden verschiedene Aktionen rund um unsere Farben statt, hier einige Impressionen

Mit Niveacreme, Puder und Lebensmittelfarben stellten wir Kinderschminke her.

Mit bunten Handabdrücken der Kinder wurde unter Anderem unser Flur gestaltet. 

Jede Gruppe bastelte ihre eigenen Kostüme und dekorierte den Gruppenvorraum.

Nach und nach haben wir es gemeinsam geschafft rot, gelb, grün und blau zurück zu holen.

Pünktlich zu Fasching waren alle Farben wieder sichtbar und unser Flur wurde kunterbunt.

Am Schmutzigen Donnerstag fand unser traditioneller Faschingsspaziergang statt.

Mit Musik und guter Laune kamen wir bei einer engagierten Kindergartenfamilie im Hof an, die uns mit leckerem Kuchen und Kinderpunsch überraschte.

Einen Tag später war buntes Faschingstreiben in der Villa. 

Schon am frühen freitagmorgen war dann überall „Halligalli“.

Die Kinder durften ihre selbstgebastelten Kostüme anziehen und mit „Helau“ und „Alaaf“ wurden die Pfortzer Windhexen begrüßt.

Alle Kindergartenkinder sangen den Hexen das Regenbogenlied vor: „Regenbogenfarben überall zu seh’n, Regenbogenfarben find‘ ich wunderschön…“.

Zur Stärkung gab es dann im Flur ein gemeinsames Frühstück. Jede Gruppe bereitete in ihrer Farbe etwas Leckeres zum Essen zu.

Zwischendurch wurde noch kräftig gesungen und gelacht, bevor es um 12.00 Uhr für alle Kinder Pizza gab.

Nach einem gelungenen Faschingstag gingen alle vergnügt und beschwingt nach Hause.

Neue Elternvertretung im Amt

Im Oktober 2013 wurde wie in jedem Jahr wieder ein neuer Elternausschuss gewählt. Alle Sorgeberechtigten der Einrichtung waren dazu aufgerufen sich an der Wahl zu beteiligen.

Einige Tage vor Wahlbeginn waren schon die Wahlplakate der Kandidaten an der Pinnwand im Foyer zu lesen. Acht Kandidaten hatten sich wieder gefunden um sich zur Wahl zu stellen.

Per Foto und einigen persönlichen Informationen stellten sich diese Kandidaten dann auf den dafür angefertigten Plakaten vor. Interessant war vor allem zu sehen, warum sich diese Mütter (in diesem Jahr waren wieder die Frauen präsent) für die Mitarbeit in der Kita entscheiden hatten. So war z.B. zu lesen:

  • weil ich mich gerne ehrenamtlich engagiere
  • weil ich die Kita in ihrer tollen Arbeit unterstützen möchte
  • weil ich mich für die Belange der Kinder einsetzen möchte
  • weil mir unsere Kinder sehr wichtig sind
  • weil ich bei Veränderungen und im Kindergartenalltag aktiv teilnehmen möchte
  • weil ich die Zukunft gerne mitgestalten möchte
  • weil ich wissen möchte, was vor sich geht
  • weil das letzte Ausschussjahr viel Spaß gemacht hat

Dann kamen die Wahltage, an welchen alle Eltern der Einrichtung die Chance hatten mitzustimmen, ob diese Frauen zukünftig im Elternausschuss dabei sein werden oder nicht. Jeweils 1-2 Stunden war das Wahlbüro durch die Wahlhelfer besetzt, bei welchen wir uns auf diesem Wege recht herzlich bedanken möchten.

Auch am Nachmittag des letzten Wahltages standen sie nochmals zur Verfügung, um die professionelle Auszählung der Stimmen vorzunehmen.

Mehr als die Hälfte, nämlich 32 von 61 Familien haben sich beteiligt. Dadurch, dass jedoch oft nur ein Elternteil seine Stimme abgab, ergab sich eine Wahlbeteiligung von 33%.

Alle Kandidaten haben die entsprechende Anzahl der Stimmen erhalten, um für das Kindergartenjahr 2013/14 gewähltes Elternausschussmitglied zu sein.

Daher nun nochmals bei dieser Gelegenheit die neue gewählten Mitglieder, an die Sie sich jederzeit wenden dürfen, falls Sie Anregungen, Wünsche oder Kritik äußern möchten. Ihre Anliegen werden dann in der Elternausschusssitzung eingebracht, die einmal im Monat zusammen mit der Kindergartenleiterin stattfindet.

Die Bekanntgabe der Wahl erfolgte beim kulinarischen Abend, an welchem alle Besucher in orientalischer Atmosphäre (unter diesem Motto hatten wir die Turnhalle dekoriert) ein tolles und vielseitiges Spezialitätenbüffet genießen durften.

clip_image004Verabschiedet wurden Thomas H., Silvia K., Jana S.. und Sandra L., die den Elternausschuss und damit die Villa Regenbogen in den vergangenen Jahren bzw. dem letzten Kindergartenjahr unterstützt hatten. Ihnen sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt für Ihre engagierte und interessierte Mitarbeit in der Kindertagesstätte.

Die Kitaclip_image002 hat nun also wieder, wie vorgesehen, einen Ausschuss von acht engagierten Elternvertreterinnen gewonnen, worüber wir uns sehr freuen. Natürlich ist es wünschenswert, wenn sich auch andere Mütter und Väter in die Arbeit der Villa Regenbogen einbringen. Sie unterstützen damit die Planungs-und Vorbereitungsarbeit des Elternausschusses, und tragen dazu bei, dass die anfallenden Tätigkeiten auf mehreren Schultern getragen werden. Wir danken Ihnen schon heute dafür und freuen uns auf das gemeinsame Schaffen, denn auch hier gilt „Gemeinsam sind wir stark“

Kindergarten-Fußballcup 2013

 

clip_image002Am 17.08.2013 fand auf dem Maximiliansauer Sportplatz der Kindergarten-Fußballcup 2013 statt. Wie jedes Jahr traten bei diesem Pokalspiel die fußballbegeisterten Kinder aus den ortsansässigen Kitas gegeneinander an.

 

 

Jana, Nils, Nico, Sebastian, Vincent, Max und Damian bildeten dieses Jahr die Mannschaft für die Villa Regenbogen.

Bereits in den Trainingseinheiten zuvor, in denen Martin und ich die Kinder spielerisch mit dem Thema Fußball vertraut machten, zeigten interessierte Kinder große Begeisterung beim Üben mit Luftballons und diversen Trainingsübungen.

Nun war der große Tag gekommen und wir hatten richtig Bammel vor dem Spiel, als wir den weitläufigen Sportplatz betraten.

Mutig und zielstrebig spielten unsere Kids gegen zugegebener-maßen ebenso tapfere wie auch professionelle Gegner! Sowohl für die Zuschauer am Spielfeldrand, wie auch für die Spieler auf dem Platz gab es einige nervenaufreibende Spielszenen zu bestaunen.

Selbstverständlich zählt beim Sport am Ende nur das Ergebnis! Auch unsere Kinder waren stolz, am Ende den 2. Platz von 4 Mannschaften belegen zu können. Jedes Team durfte sich als Sieger fühlen und bekam einen riesigen Pokal überreicht!

Vielen Dank an Jana, Nils, Nico, Sebastian, Vincent, Max und Damian für die brillante Leistung am Spieltag!

Wir danken auch den Eltern unserer Fußballstars, die an diesem richtig warmen Sommertag den Weg auf den Sportplatz gefunden haben und uns durch Anfeuern und taktische Ratschläge lautstark unterstützt haben!

Wir sind sehr stolz auf Euch und werden Euren verdienten Pokal in Ehren halten!!!

Ehrenamtsaktion in der Villa Regenbogen

Eine schöne Überraschung erlebte die Kita Villa Regenbogen im Frühjahr, als eine Kindergartenmutter den Vorschlag unterbreitete in Ihrer Firma dafür zu werben, dass sich die Mitarbeiter an ihrem Ehrenamtstag in der Villa Regenbogen engagieren.

clip_image002Die Firma L´Oreal gibt ihren Mitarbeitern weltweit die Gelegenheit am sogenannten Citizen day einen Arbeitstag lang Pause von der regulären Aufgabe zu machen, um sich anstelle dieser in einem sozialen Projekt zu engagieren.

In der Kita wurden Ideen gesammelt und bald war klar, es soll eine Erweiterung im Außengelände geben. Die vor einigen Jahren angelegte Seillandschaft soll weiter wachsen und neue Möglichkeiten zum Klettern und Balancieren bieten. Mit Hilfe der Natur und Abenteuerschule Odenwald, sowie der Stadt Wörth war die Planung bald abgeschlossen und so konnte das Projekt bei L´Oreal ausgeschrieben werden. Gespannt wartete die Kita, ob es bei den ehrenamtlich Engagierten auch Anklang finden würde. Um die Finanzierung des Projektes zu sichern erklärte sich der Freundeskreis, aber auch L ´oreal bereit jeweils einen Zuschuss zu den Gesamtkosten des Projektes zu geben.

Tatsächlich, am anfänglich sonnigen Ehremamtstag, fanden sich zehn motivierte und schaffenshungrige Helfer der Firma und zwei weitere aus der Elternschaft der Kita ein. Nun sollte es losgehen, aber die fachkundige Anleitung in Person von Herrn Strüver aus der Abenteuerschule ließ auf sich warten.

Der Fachmann steckte während seiner Fahrt vom Odenwald hier her in diversen Stau´s, worüber die Kita immer wieder telefonisch in Kenntnis gesetzt wurde.

clip_image004Die Helfer machten aus der Not eine Tugend und erledigten am

Vormittag allerlei kleine Arbeiten, für die die Erzieher bei den ausgefüllten Kindergartentagen in heutiger Zeit kaum mehr Zeit finden. So wurden die Fahrzeuge für das Aussengelände wieder fachmännisch repariert, das Gartenhüttchen aufgeräumt und ausgemistet und auch das Streichen der kleinen Holzterrassen vor den Kindergartengruppen war eine sinnvolle und vor allem trockene Arbeit unter dem Dach, denn der Regen hatte nun auch hier Einzug gehalten. Die Idee, den zu setzenden Holzstamm aus dem Regen unter das Dach zu transportieren, um ihn zu glätten und zu schleifen und ihn so für die Montage vorzubereiten, wurde ebenfalls schnell umgesetzt. 8 Mann setzten ihre ganze Muskelkraft ein um den Stamm zu bewegen. Parallel dazu bereitet e die die Firma Freiraum mit einem kleinen Bagger das Erdreich vor, damit dann alles für die Installation der weiteren Seilandschaftteile bereit stehen würde.

clip_image006Nach einem guten Mittagessen, das der Freundeskreis der Villa Regenbogen bestellt hatte, waren alle wieder gestärkt und in der Zwischenzeit war auch der Fachmann vor Ort. Das vorgesehene Projekt wurde auf Grund der fortgeschrittenen Zeit und Problemen bei den Grabarbeiten um ein Element gekürzt und so war um 17 Uhr auch Zapfenstreich für die zuletzt verbliebenen Helfer.

 

Der große Baumstamm war gesetzt und Katzenweg, als auch die Halteseilbrücke waren verknotet und gesichert. In den folgenden Tagen wurden die Absperrbänder entfernt und dann – endlich -durften sich die Kinder auf die neuen Herausforderungen einlassen und ihr Können erproben.

Die Erzieher bedanken sich im Namen der Kinder bei den Helfern aus Kindergarten und der Firma L ´oreal für ihr Engagement, bei der Firma Freiraum für ihre spontane Hilfestellung und beim Gartenbauamt der Stadtverwaltung Wörth für die engagierte Beratung und Begleitung beim Projekt.

clip_image008

Ostergarten 2013

Ein religionspädagogisches Projekt zur Ostergeschichte.

Wir haben es geschafft! Der Ostergarten 2013 wurde erfolgreich durchgeführt. Über 1500 kleine und große Menschen haben in diesem Jahr dieses große Ereignis in Maximiliansau besucht und die Osterbotschaft gehört – Jesus ist auferstanden! ( Photos finden Sie in unserer Bildergalerie – Einen Rundgang erleben Sie bei youtube – Ostergarten2013 Maximiliansau)

Wir, das Team der Kita Villa Regenbogen freuen uns, dass das Gemeindeprojekt bei dem wir mitgeholfen haben so gut ankam.  Für die Kinder unseres Hauses wird die Erfahrung in diesen Tagen nochmals nachbereitet. Den Ostergarten im Miniformat haben wir nochmals aufgebaut und die Kinder dürfen in ganz kleinen Gruppen wiederum durch die Geschichte gehen. Sie können nun selbst erzählen was sie erfahren und gehört haben, was sie nun wissen und gelernt haben, was sie glauben und vermuten.  Das eigene Nachdenken und sprachliche zum Ausdruck bringen regt die Phantsie an und gibt Raum und Gelegenheit  eigene Vorstellungen zu klären und zu festigen. In der nächsten Woche wird es noch zwei weitere Tage Bibeltage im Osterprojekt  geben an welchen uns Jesus nach seiner Auferstehung begegnet.

Internationales Familienfest

Mit Regenbogen-Tours auf Weltreise

 Angeregt von den Beobachtungen und Feststellungen der Kinder, dass einige Kameradinnen/Kameraden bzw. deren Eltern aus ganz verschiedenen Ecken dieser Welt stammen, wurde das Thema Nationalitäten und Herkunft von den Erziehern aufgegriffen. Schnell sprang das Thema auf alle Gruppen über, so dass im Flur verschiedenste Flaggen und oder Papierketten in Landesfarben zu sehen waren. Im Eingangsbereich entstand eine große Weltkarte mit Fotos, die auf das jeweilige Herkunftsland der Kinder geklebt waren.

 Durch all diese Einflüsse wurde die Idee eines großen internationalen Sommerfestes geboren, an dem alle Familienmitglieder teilnehmen konnten und die verschiedenen Nationalitäten mit ihren kulinarischen Spezialitäten im Vordergrund stehen sollten.

 Nach der offiziellen Begrüßung durch die Reiseleitung in Gestalt von Conny Drössler begann das Fest mit einem Theaterstück. Ein bayrischer Tourist ging auf Europareise, um die verschiedensten Wahrzeichen Europas genau unter die Lupe zu nehmen. Das Publikum durfte mit auf die Reise gehen und wurde gebeten, sofort ins Flugzeug einzusteigen. Der Pilot wies die Passagiere ein der Flug war dem Reiseziel angepasst. Im jeweiligen Land angekommen, musste der Weltenbummler zur besseren Orientierung nach dem Weg fragen. Zum Glück fand er Hilfe bei Einheimischen, die in der jeweiligen Landessprache Auskunft erhielten. Mithilfe der Wegbeschreibung war es für unseren Touristen ganz einfach, zu seinem Wunschziel zu kommen. Leider musste er dort feststellen, dass die Sehenswürdigkeit von einem Dieb gestohlen wurde. Daher war es Aufgabe des Publikums, das Gestohlene wieder zu beschaffen. Alle Schauspieler brillierten in ihren Rollen und kamen diesmal nicht nur aus den Reihen der Erzieher, auch einige Eltern repräsentierten als Einheimische ihr Herkunftsland.

 Mit viel Begeisterung gingen die Kinder an die Aufgabe, die gestohlenen Monumente wiederzubeschaffen. Der Andrang an den dafür vorgesehenen Spielstationen war groß. Der Slalom- bzw. Hindernislauf stellte für manchen eine große Herausforderung dar, da der Boden durch den Regen ziemlich aufgeweicht war. Boule spielen und ein Krokodil mit Bällen füttern, Wasser schleppen, Fische aus den Tiefen eines Planschbeckens angeln oder der Bau des schiefen Turms von Pisas machten aber bestimmt genauso viel Spaß. Mit leuchtenden Augen ließen sich die Kinder ihren Reisepass ausfüllen (an jeder Spielstation gab es einen Sticker mit der wiedergefundenen Sehenswürdigkeit), der einen als erfahrenen Europa-Touristen auswies.

 Nach dieser Reise durch Europa musste der Hunger und Durst gestillt werden, was gar nicht so einfach war. Dies lag an der großen Auswahl der internationalen Spezialitäten, die an dem unterschiedlichen Ständen im Angebot waren. An jeder Ecke der Villa war ein anderes Land vertreten, was auch eine kulinarische Weltreise von Amerika über Europa( Ungarn, Italien, Frankreich, Türkei) bis nach Asien ermöglichte. Man genoss die „Klassiker“ und kam sich vor wie im Urlaub, konnte sich aber auch auf ganz neue Geschmackserlebnisse einlassen.

 Frisch gestärkt ging es zum nächsten Höhepunkt: dem Ballon steigen lassen. Vorbereitete Kärtchen wurden beschriftet, um sie an mit Gas gefüllte Ballons zu binden. Die Kinderaugen wurden riesig, als die Ballone am Himmel immer kleiner und kleiner wurden. Bei manchen gab es auch Tränen, als der eine oder andere Ballon durch einen Baum in seinem Flug aufgehalten wurde Glücklicherweise war der Vorrat an Ballons und Gas groß genug, um auch diese Kinder wieder lachen zu lassen.

Ein weiteres Highlight war die anschließende Tombola, bei der es tolle Preise gab. Der Hauptgewinn waren Eintrittskarten für Sea Life in Speyer bzw. Holiday Park in Haßloch, so dass sich der Tag in doppelter Hinsicht gelohnt hat. Im gemütlicher Runde klang der Nachmittag im Innenhof aus. Allen fleißigen Helfern vor und hinter den Kulissen sei herzlich gedankt. Dieser Tag wird uns noch lange in sehr guter Erinnerung bleiben.