Elternabend in der Villa Regenbogen

 

Am 5. Nov. 2014 waren die Mütter und Väter der Kinder der Villa Regenbogen eingeladen an einem Abend der ganz besonderen Art teilzunehmen. Schon im Vorfeld mussten sich die Eltern entscheiden – eine Auswahl von fünf unterschiedlichen pädagogischen Themenfeldern war angeboten, drei durften nur ausgesucht werden, denn so ein Abend ist kurz und eine Gesprächsrunde in der eigenen Gruppe sollte es auch noch geben.

Also hatten wir uns im Team im Voraus schon Gedanken gemacht, wie wir es schaffen können Eltern einen kleinen Einblick in die pädagogische und praktische Arbeit zu gewähren und die Gelegenheit zu schaffen andere, neue Eltern kennenzulernen und gleichzeitig Neuigkeiten aus der Gruppe zu erfahren und eigene Fragen an die Gruppenerzieher/-innen loszuwerden.

Ein Spagat, das nicht so einfach zu bewältigen war! Glücklicherweise hat so ein Team unterschiedliche Charaktere und unterschiedliche Begabungen aufzuweisen und so beauftragten wir Kerstin mit ihrem außergewöhnlich systematischem und mathematischen Verständnis, die drei ausgewählten Workshops eines jeden Besuchers so auf die fünf Angebote zu verteilen, dass die Gruppen immer ungefähr gleich groß waren und alle genau dorthin gehen konnten für das sie sich eingetragen hatten.

Anfänglich kamen die Rückmeldungen der Eltern sehr schleppend wieder in der Kita an. Dann jedoch, wenige Tage zuvor, sah man schon, dass wir mit vielen Besuchern rechnen durften. Kerstin lies ihren „Kopf rauchen“ und bereitete für jeden einen Laufplan vor, der dann nachher auch ausgezeichnet funktionierte.

Schon zu Beginn des Abends füllt sich der Flur immer mehr und mehr und wir freuten uns mehr als die Hälfte unserer Familien bei dieser Gelegenheit willkommen heißen zu dürfen. Der Zeitplan war eng und so ging es nach kurzer Begrüßung und Einführung in das ausgeklügelte Wahlsystem gleich los.

Die Eltern fanden sich in kleinen Gruppen zwischen 6 und 10 Personen und begaben sich auf ihren Rundlauf durch die angebotenen Workshops. So war im Angebot für die Eltern der etwas größeren Kinder die Gruppe Psychomotorik mit Martin und Kerstin, der Zahlenwald mit Lisa, für die Mamas und Papas unserer Minis „Die Kleinen und ihre Ecken“ bei Dzidka und Anita. Sonja und Gabi standen für das Thema Sprachförderung zur Verfügung und bei mir und Natascha konnten sich Interessierte über die religionspädagogische Arbeit hier im Hause informieren. Die Themenrunden dauerten 15 Minuten und dann ging es weiter in die nächste Gruppe und damit auch in den nächsten Raum und zu anderen Erziehern. Bei der Gelegenheit kamen auch neue, noch unerfahrene Eltern ein bisschen „rum“ im Hause und konnten sich so einen Eindruck verschaffen. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv, „aber ein bissel kurz war´s halt schon“, Fragen zu den einzelnen Bereichen konnten kaum besprochen werden, das durften die Eltern dann aber auch in die Gruppen mitnehmen.

Denn fast pünktlich im Zeitplan lösten sich die Workshops auf und alle versammelten sich in ihrer eigenen Gruppe wo Knabbersachen und Getränke dann auch zum gemütlichen Verweilen einluden. Doch zuvor gab es auch in den Gruppen noch Infos über Tagesablauf, Vorhaben, Themen der Kindergruppe und anderes, aber die Eltern hörten auch hier noch einmal interessiert zu.

Alles in allem war es ein sehr schöner Abend und wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, solch großes Interesse zu wecken.

Angebote, die gut angenommen werden motivieren uns wieder einmal etwas anzubieten, denn es steckt auch immer viel gedankliche Arbeit, Zeit und Vorbereitung in solchen Abenden.

Für Wünsche und Anregungen sind wir offen und auch immer dankbar über die Rückmeldung unserer Elternschaft.

Conny Drössler

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.